Winterkleid

Da ich nicht so genau wusste, ob ich beim diesjährigen Weihnachts-Sew-Along mitmachen konnte, muss ich mich damit begnügen, Eure neuen Kleider anzuschauen. Und ich bin begeistert, was in diesem Jahr alles dabei ist. Stefanie von Sea of Teal stellt heute beim MMM sogar schon ihr Silvesterkleid vor und zwar eines mit einem ganz tollen Druck. Ich finde das Kleid sehr gelungen.

Ich möchte Euch heute eines meiner Winterkleider, dass ich mir Ende letzten Jahres genäht habe zeigen. Den Stoff hatte ich irgendwann von einem meiner „Beutezüge“ vom Maastrichter Stoffmarkt mitgebracht. Lange lag der Stoff hier und ich konnte mich nicht entscheiden, was ich denn nun draus nähen sollte. Dann sah ich in einer Knip diesen Schnitt und ich wusste, den nehme ich für genau diesen Stoff.

DSC00123

 

Hm, das Foto ist jetzt so unscharf geworden. Aber man kann das Muster trotzdem noch erkennen. Der Schnitt musste auf den Stoff schon ziemlich hin und hergeschoben werden, damit es irgendwie passte. Aber es war knapp und so musste noch ein Stoff her, der dazu passte. Den konnte ich aber auch aus meinem Fundus heraus kramen.

DSC00132Hier ist die Fotoqualität besser. Man erkennt sehr schön den Stoff, den ich für die Rüschen am Oberteil und für den Saumstreifen genommen habe. Im Rücken wird das Kleid mit einem Band, das an die Rüschen angenäht wurde, geschlossen. Die Rüschen umschließen wehrschön den Brustbereich und sollten eigentlich in der seitlichen Naht mitgezählt werden.  Bei mir laufen sie noch ein Stück Richtung Rücken und dann kommt das Samtband zum Schließen.

DSC00134

 

Ohne den Saumstreifen wäre das Kleid zu kurz geworden. Ich hatte einen Stoffcoupon von knapp einem Meter. Bei den Ärmeln musste ich ganz schön stückeln, damit es irgendwie passte. Und dann war genau in der Mitte des Stoffes auch noch ein Loch, das ich bis dahin nicht gesehen hatte. Das habe ich erst gesehen, als ich den Schnitt hin und her geschoben habe. Aber bei dem Muster fällt das nicht auf. Dieses Muster nimmt überhaupt nicht übel.

DSC00129

 

Es ist ein dünner, aber recht dicht gewebter Jersey. Ich trage das Kleid gerne, es ist sehr angenehm auf der Haut. Der Schnitt ist wie gesagt aus der Knip vom Herbst 2011.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare

  • Fröbelina sagt:

    Finde ich richtig toll den Kontraststoff! Passt irgendwie echt gut. Überhaupt gefällt mir dein holländisches Kleid sehr gut!
    Liebe Grüße
    Katharina

  • kuestensocke sagt:

    Ein schönes Kleid! ich hätte wahrscheinlich zu einem unifarbenen Ergänzungsstoff gegriffen, aber Dein Wahl macht das Kleid noch besonderer. Gefällt mir! LG Kuestensocke

    • Epilele sagt:

      Ja, das hatte ich auch erst vor, unifarbigen Kontraststoff zu nehmen. Aber es war in meinem Fundus keiner dabei, der mir gefiel und dann habe ich gedacht, ja, den nehme ich jetzt. Aber es war schon schwierig. Das ganze Kleid, hm, das sind ja eigentlich nicht meine Farben. Aber als es so fertig war, habe ich gedacht: doch, gefällt mir so.

  • Prinzenrolle sagt:

    Mutige Stoffkombination! Ich hätte nicht erwartet, dass zwei so stark gemusterte Stoffe so gut zusammen aussehen.
    Fühl dich wohl in diesem Kleid, das wahrscheinlich gar nichts übel nimmt. (Ich komme drauf, weil ich mir gerade die Brust bekleckert habe…)
    Gruß
    Petra

  • Karin sagt:

    Auch Kleider stehen dir wirklich sehr gut. Das Kleid ist superschön. Hast du den Schnitt auch schon mehrfach genäht? Maastricht ist ja für Jersey meine Quelle Nr1.
    LG Karin

    • Epilele sagt:

      Ja, Karin, den Schnitt habe ich jetzt zwei Mal genäht. Aber da war der Stoff so schlecht, dass er innerhalb kürzester Zeit wie ein Putzlappen aussah. Ich war gar nicht dazu gekommen, davon Fotos zu machen. Schade um die Arbeit.

  • Susanne sagt:

    Der Ergänzungsstoff passt wirklich gut dazu; wärte ich wohl nie drauf gekommen.
    Sehr hübsch, dein Kleid und bestimmt auch schön bequem.
    LG von Susanne

    • Epilele sagt:

      Ach weisst Du Susanne, ein oder zwei Kilos mehr fallen bei dem Kleid nicht so auf. Aber wenn ich dann etwas anderes anziehe, dann merke ich das schon. Deshalb sehe ich immer dazu, dass mein Gewicht in etwa gleich bleibt.