Mein Rückblick auf das Jahr 2015 mit Lieblingskleidungsstücken

Nachdem ich mir gestern auf dem ersten MMM des Jahres 2016 die einzelnen Artikel mit der Lieblingskleidung 2015 angeschaut habe, habe ich auch einen kleinen Rückblick in meinen noch jungen Blog gehalten. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich am 21.1. meinen Blog 1 Jahr habe. Wahnsinn, wie schnell dieses Jahr vergangen ist. Ich muss sagen, nähtechnisch habe ich ich mich noch einmal weiter entwickelt. Es ist schon erstaunlich, was ich in diesem Jahr alles genäht habe. Alles habe ich davon noch gar nicht gezeigt. Einmal, weil ich dachte, das passt jetzt irgendwie nicht rein, oder ich hatte keine Zeit, oder, oder. Ich glaube, jede von Euch kennt das.

Durch meinen Blog ist mir auch zum 1. Mal bewusst geworden, welche Farben ich bevorzuge. Und aber auch, wie ich mich, gerade was Farben angeht, im letzten Jahr verändert habe. Ich habe festgestellt, ich bin nicht mehr so „bunt“. Wenn ich einen Blick in meinen Kleiderschrank tue, fällt mir auf, dass ich das „Kreischbunte“ kaum noch getragen habe. Ob das was mit dem Alter zu tun hat? Hm, ich werde mich da mal beobachten. Vielleicht bin ich einfach nur ruhiger gewesen und habe deshalb ruhigere Farben getragen. Es war auch ein ereignisreiches Jahr. Vieles, was für mich privat seit Jahren ein für alle Mal erledigt war, ist wieder aufgefrischt worden. Ob ich das wollte? Hm, das muss ich mit mir abmachen.

Aber ich könnte mir vorstellen, dass das auch etwas mit meinem Farbverhalten zu tun hatte. Ich trage immer noch gerne Farben, aber nicht mehr ganz so wild. Vielleicht kommt das ja wieder.

Und Ziele, ja Ziele habe ich mir gesteckt – nähtechnisch gesehen. Ich bewundere Claudia von „buntekleider“ ja schon lange um ihren immer größer werdenden Bestand an Jeanshosen. Das ist eines meiner Ziele, ich möchte mich auch an dieses Nähfeld wagen.

Dann habe ich in den letzten Dezemberwochen angefangen, mir einen BH zu nähen. Oh man, habe ich gedacht, der passt doch nie und was man da alles für unterschiedliche Materialien benötigt. Aber, tadaa, mein 1. BH sitzt wie ne Eins. Ich wusste gar nicht, dass die Dinger so gut sitzen können??!! Ich hatte mir schon so einiges in Julias Blog angelesen als sie den BH-Sew-Along ins Leben gerufen hatte. Aber zu dem Zeitpunkt habe ich mich noch nicht getraut. Da war die Zeit noch nicht reif. Aber jetzt, jetzt ist schon der 2. BH fertig!! Hach, ich bin stolz wie Bolle. Auch da habe ich im Nachhinein festgestellt, wo ich Fehler gemacht habe. Während des Nähens gab es so einige Unsicherheiten, über die ich mich einfach hinweg gesetzt habe. Wer noch keinen BH genäht hat, sieht das auch nicht. Aber ich weiss es und werde es beim nächsten Modell ändern. Das alles habe ich mir natürlich notiert, damit ich den Fehler nicht noch einmal mache. Zu jedem BH gibt es natürlich das passende Höschen und auch das entsprechende Hemdchen. Ihr werdet es sehen, wenn alles fertig ist.

Einer meiner letztjährigen Vorsätze waren Workshops. Ich wollte Workshops besuchen – und das habe ich auch ausgiebig getan und habe durchweg sehr positive Erfahrungen gemacht. Teilweise bin ich weit gefahren. Sogar mit dem Wohnmobil, damit ich mein Bett und meinen Herzensmann mitnehmen konnte.

Ja, und durch die Bloggerwelt ist mein Blick für das Nähtechnische auch geschärft worden. Ich finde diese Technik genial, man kann sich soviel Wissen aneignen, sich so viele Ideen holen, Toll! Wie oft sehe ich ein Kleid, eine Bluse oder was auch immer, wo ich vorher bei der Schnittansicht dachte: Ach ne, das lass ich lieber. Und sehe ich es im Blog und weiss, das nähe ich mir doch. Oder diese Vielfalt an Materialien, Tipps und Tricks, ach, einfach genial.

Und Rückblickend kann ich nur allen danken, die dazu beigetragen haben, dass ich ein so gutes „Nähjahr“ hatte. Ich hoffe, das neue Jahr wird ähnlich.

Und jetzt zeige ich Euch noch einmal einen kleinen Rückblick der Kleidungsstücke, die ich mag, die ich gerne trage.

Dann lege ich mal los. Mein rotes Kleid, zum Weihnachtsfest genäht, aber dann doch nicht getragen, weil ich ein anderes schöner fand. Aber dieses rote Kleid, das ist ja noch gar nicht alt, habe ich schon häufig getragen und immer ziehe ich die Blicke anderer auf mich, weil es wohl sooooo Rot ist.

IMG_0782

 

Das hellblau-gestreifte war das „Vorreiterkleid“ für das rote oben. Es ist ein Schnitt von Natur zum Anziehen. Ich musste aber so vieles ändern, dass vom Originalschnitt wenig übrig geblieben ist. Es ist ein ganz weicher aber dünner Wollstoff, den ich einmal von einer Freundin, die in ihrem Stoffschank Platz brauchte, geschenkt bekam. Dann lag der Stoff bei mir lange rum weil ich nicht wußte, was ich denn draus nähen sollte. Auch dieses Kleid entwickelt sich zum Lieblingskleid.

DSC00271

 

Mein Lieblings-Sweat-Shirt-Schnitt in diesem Jahr aus einem unglaublich weichem Sweatshirtstoff.

DSC00214

Und es wurde eine regelrechte „Serie“, meine Blondinen wollten auch ein warmes Sweat-Shirt.

IMG_0722

Bis auf einen winzigen Rest, der nur noch für die Krümeline-Puppe reichte, ist alles weg.

 

 

DSC00207

 

Ein Burda-Schnitt, auch mehrfach genäht und wie ich auf dem Bloggertreffen in Köln sah, auch von anderen Bloggerinnen geliebt.

DSC00181

 

Ach ja, meine 1. selbstgenähte Bluse. Ich liebe sie und bin ganz stolz drauf. Der Schnitt liegt griffbereit für eine 2. Bluse im Schnittfach „gerne sofort wieder“.

 

IMG_0346

 

Bei diesem Knotenkleid bin ich immer wieder froh, dass der Stoff trotz häufigem Waschen noch sehr schön ist. Es ist schon in die Jahre gekommen aber ich trage es so gerne.

DSC00059

 

Ach, Frau Fanni, mein Kleiderschnitt überhaupt. Ein toller Schnitt!

IMG_3762

 

Und noch eine Frau Fannie aus kuscheligem Wollstoff.

 

IMG_0544

 

Und eine Frau Fannie aus dünnem Jersey, hell-blau-gestreift. Ein Sommerkleid, das im Urlaub mehrfach zwischendurch gewaschen wurde (im Waschbecken auf diversen Campingplätzen).

IMG_2829

 

Oder Frau Aiko, mein Lieblings-Sommer-Blusen-Schnitt:

IMG_1776

 

IMG_1460

Auch bei diesem Pulli diente Frau Aiko als Schnittvorlage:

DSC00038

DSC00042

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei dem Pulli wusste ich ja anfangs nicht, wie sich der Ledereinsatz in der Wäsche verhält und ich muss sagen, bislang super. Sieht immer noch aus wie frisch genäht. So einen Pulli will ich mir jetzt zum Ende des Winters noch einmal nähen.

Ein Bethioua-Shirt musste natürlich auch genäht werden:

IMG_1045

IMG_1048

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ach ja, mein Lieblings-Sommer-Leinenkleid, hinten gewickelt, auch schon älteren Datums, aber ein tolles Sommer-Outfit.

IMG_1806

IMG_1808

 

 

 

 

IMG_1809

Der Schnitt ist aus der Landlust gewesen. Dieses Teil trage ich sehr oft im Sommer.

Und nun noch ein paar Sommerblüschen, die auch immer ins Wohnmobil eingeräumt werden.

IMG_2124

 

IMG_1402

 

 

IMG_1051

 

IMG_1061

Wenn Ihr genaueres zu den einzelnen Schnitten wissen wollt, braucht Ihr nur in meinem Blog nachzuschauen oder mich fragen. Ja, und nun habe ich gerade mal gezählt, wie viele Kleidungsstücke ich mir im letzten Jahr genäht habe. Ich kann es kaum glauben, Äh, das hätte ich nicht gedacht. Nur für mich, also nur meine Kleidungsstücke – es sind 59!!!!!! Ach ja? Ja, tatsächlich. (Hüstel, ich bin platt!). Dazu kommen noch diverse Taschen, Pullis für diverse Männer und Kinder, Babysachen, Brotkörbchen, Einkaufsbeutel, Puppensachen, Quilt (ja, für Toni zur Geburt), Puppen, Teddys, Sorgenfresser, …. Ich glaube, mein Tag hat doch mehr als 24 Stunden oder? Ich war ganz schön produktiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare

  • Annette Haferkemper sagt:

    Hallo, ich schaue in den letzten Tagen immer wieder auf ihrer Seite vorbei.Der blaue Sweater von Burda und die Tunika im Mustermix gefallen mir richtig gut. Darf ich wohl nach den Schnittmustern fragen? Ich bin zwar noch Anfängerin, aber im absoluten Nähfieber und die Ergebnisse sind auch schon gut tragbar.
    Ihre Seite bringt mir viele Ideen und Anregungen und es macht unglaublich viel Spaß durchzuschauen.
    Freue mich auf eine Antwort, Annette