HipBag, Crossbag – egal, ich habe jetzt zwei davon

Zuerst habe ich ja gedacht, dass ich genug Taschen und Co. habe aber dann, natürlich als die Aktion „machdeinDing2019“ vorbei war, da musste ich sie unbedingt haben, diese HipBag, Crossbag, Beltbag, Crossbodybag usw. Ich habe sehr viele Bezeichnungen für diese Bauch- bzw. Gürteltasche auf Instagram gefunden. Und nun, wo der Urlaub sozusagen vor der Tür steht, da habe ich mich noch schnell ans Werk gemacht. Seht selbst:

Die blaue Bauchtasche habe ich ja schon in meinem letzten Post gehabt. Aber weil sie so schön ist, kommen jetzt doch noch einmal Fotos von ihr:

Das Gurtband ist ein weiches und aus Baumwolle. Es ist noch etwas zu lang, muß also noch gekürzt werden.

So schöne Details kann man sich ausdenken, der Kreativität freien Lauf lassen.

Im Schnitt ist der Innenreißverschluss und Innentasche nicht vorgesehen. Aber ich habe es lieber, wenn ich einen Schlüssel oder Karten oder Kleingeld separat unterbringen kann. Und ein Schlüsselband habe ich auch angebracht.

Für diese Bauchtasche kann man ganz wunderbar Stoffreste verwerten. Für die Seitenteile habe ich einen Jeansstoff genommen, den ich einmal von Monimonikate bekommen habe und zu einer Jeans verarbeitet habe; vielen Dank noch einmal Monika. Aber den Rest mochte ich nicht entsorgen, ich finde immer noch Möglichkeiten, kleinste Stoffreste zu verwenden.

Und dann habe ich mir die ockergelbe Gürteltasche genäht weil mir die blaue Tasche etwas zu „weich“ erschien und na ja, es ist halt meine Farbe. Aber ich muß sagen, das ist eigentlich egal. Beide Varianten gefallen mir gut denn beide Farben sind ja genau meins.

Da wir im Urlaub ja oft mit der Vespa unterwegs sind, weil wir am Wohnmobil eine Bühne haben, auf der sie mitdarf, ist mir eine Tasche oder Rucksack oft nicht recht. Deshalb finde ich diese große Form der Hip Bag so gelungen. Da passt richtig was rein.

Bei dieser Variante habe ich den zweiten Reißverschluss nicht nach innen sondern nach außen verlegt. Das ist viel praktischer habe ich festgestellt. Man könnte ihn auch noch weiter zur Rückseite verlegen. Mal sehen, das werde ich bei der nächsten versuchen, denn meine Blondinen haben schon Bedarf angemeldet.

Bei dieser Tasche habe ich einen Rest sehr festen Canvas und auch ein festes Innenfutter verwendet. Beide Stofflagen habe ich mit aufbügelbarem Vlies versehen, damit noch mehr Stabilität da ist.

Die Seitenteile sind aus dem Rest des Stoffes, mit dem ich unsere Stühle im Esszimmer bezogen habe. Der ist unverwüstlich wie wir bisher festgestellt haben. Da werde ich auch noch eine Tasche draus nähen.

 

In das zusätzliche Innentäschchen passt ordentlich was rein. Auch hier habe ich wieder einen Stoffrest genommen. Dieser ist der Rest einer Bluse, die ich kürzlich genäht habe. Das Gurtband ist dieses Mal eines aus festem Kunststoffmaterial. Ich hätte gerne wieder das weiche genommen, hatte dafür aber keine passenden Verschlüsse. Wie so oft, ist das „Lager“ groß, aber das, was ich brauche ist doch nicht dabei. Die Reißverschlüsse und Schieber sind noch aus meinem Bestand von FrauMachwerk. Für mich sind das die besten Reißverschlüsse. Danke Martina für diese wirklich tolle Ware.

Ach ja, eines noch: diese Gürteltasche ist von der Initiative Handarbeit und Cherrypicking_anke. Das Freebook kann man sich kostenlos runterladen und Anke von einfachnaehen hat daraus ein großartiges YouTube Video gemacht.

Und jetzt verabschiede ich mich in meine Sommerpause. Der Herzensmann und ich werden Orte in Italien aufsuchen, die er vor vielen Jahren kennenlernen durfte und mir „immer“ schon zeigen wollte. Wir brauchen diese Zeit für uns, wir haben ein hartes Jahr gehabt und brauchen jetzt mal Zeit nur für uns und gaaaanz viel Ruhe.

Aber vorher steht noch unser „Vor-Urlaubs-Projekt“ an, bzw. wir haben es schon fast fertig bekommen. Unser Haus brauchte nach 20 Jahren einen neuen Anstrich (in der alten Farbe). Im letzten Jahr haben wir die Längsseite des Hause vor dem Urlaub gestrichen, nach dem Urlaub war das Wetter und die Zeit nicht mehr um weiter zu machen. Aber es war und ist viel Arbeit. Alleine die Vorbereitungen bis man dann endlich eine Farbrolle in der Hand hat um loslegen zu können. Es muss ja die alte Farbe erste einmal runtergeschmirgelt werden. Natürlich mit entsprechender Ausrüstung, die uns unser Schreinerfreund wieder zur Verfügung gestellt hat, während er im Urlaub ist. Glück gehabt.

Was mir in der Seele wehtat war, dass ich meine hohe, rankende, rote Rose runter schneiden mußte. Hm, aber es mußte sein und vielleicht bekommt ihr ja dieser rigorose Schnitt gut? Wie auch immer, ich wünsche euch einen schönen Sommer. Bis bald.

Eure Epilele

Schreibe einen Kommentar zu Epilele Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare

  • Susanne sagt:

    Sehr cool und gar nicht mal so klein, wie man Gürteltaschen sonst kennt.
    Das Schnittmuster habe ich mir auch schon interessiert angsehen, aber irgendwie kann ich mich zum Taschennähen nicht motivieren,
    : ).
    Erhol dich gut, lG von Susanne

    • Epilele sagt:

      Liebe Susanne,
      eben weil die Bauchtasche größer ist habe ich sie genäht. So kann ich im Urlaub (und auch zu Hause) mit der Vespa fahren ohne eine Handtasche dabei zu haben. In die Bauchtasche passt echt viel rein. Danke für die lieben Grüße.
      Elisabeth

  • Karin sagt:

    Ich war auch ganz positiv überrascht von meiner, dass wirklich so viel reinpasst. Ich dachte mir ich nehm sie öfter für zwischendurch, wenn ich ohne die Kids unterwegs bin, denn dann braucht man nicht so viel, sie ist aber jetzt mein fast ständiger Begleiter.

    Meine ist mir auch fast zu weich, die nächste bekommt auf jeden Fall mehr stand. Die ist auch relativ schnell genäht, da kann man leicht ein paar einplanen 😉

    Ich wünsch euch viel Spaß im Urlaub und hoffentlich nicht zu viel Hitze!

    LG Karin