Gerettet!!!!

Puh, bin ich froh. Vor ein paar Jahren hatte ich mir im Nähkurs einen Blazer aus Tweed genäht. Diesen Tweed hat mein Schwager auf dem Motorrad von Schottland bis zu uns mitgebracht. Bei jedem Regenschauer hatte er Angst, er versaut meinen Stoff, diesen guten Harris-Tweed. Also wurde dieser Stoff gehütet wie ein Augapfel und bei jeder Pause schielte er immer wieder auf sein Motorrad ob die wertvolle Ladung auch ja noch da ist. Er hatte gedacht, dass mir 2 m reichen. Wir hatten das vorher mal überlegt, dass, wenn er in eine Tweed-Weberei kommt, er mir doch bitte einen blaugrundigen Tweed mitbringen sollte. Der Stoff hatte dann ein Zertifikat, mehrere Harris-Tweed-Webschildchen und auf der linken Seite des Stoffes war er auch noch mit einer weißen Krone gestempelt.  Ich liebe Stoffe, die eine Geschichte haben.

Und deshalb tat es mir immer so leid, dass ich diesen Blazer nicht tragen konnte. Warum? Nun, ich hatte ihn mir von Anfang an zu groß genäht. Und dann hatte ich auch noch vor einem Jahr über 20 Pfund abgenommen und nun fristete dieser schöne Blazer sein Leben im Kleiderschrank.

Diese Woche habe ich gedacht, ich kann ihn so nicht anziehen, also trenne ich alle Nähte auf und versuche ihn enger zu nähen. Ich dachte, ich kann dabei nur gewinnen. Also habe ich mühsam das mit der Hand eingenähte Futter (wie sich das gehört) rausgetrennt und dann jede Naht, bis auf die Ärmel, die habe ich drin gelassen. Auch die Schulternähte habe ich aufgetrennt. Denn der Schnitt ist eine Prinzeßform und da war es schon etwas kniffelig, das so hin zu bekommen, dass mir a) nicht alles ausfranst und b) der Ärmel hoffentlich dranbleiben kann.

Einen ganzen Tag habe ich nur die Nähte aufgetrennt, anprobiert, wieder etwas verändert, mal zuviel abgenäht, mal zu wenig abgenäht, also wieder auftrennen usw. Am nächsten Tag habe ich vorsichtig, das, was zuviel an Stoff war, weggeschnitten und mit der Overlock abgenäht. Dann kam die „Endprobe“ und er saß! Hach, geschafft! Also das Futter wieder mit der Hand reinnähen, das geblümte Schrägband, das ich mir einmal aus Paris mitgebracht hatte, wieder an die Aussennaht des Futters genäht und alles wieder geheftet.

Und nun? Nun kann ich meinen Blazer wieder tragen. Leider stimmt jetzt an den Nahtübergängen das Karo nicht mehr so ganz überein. Das war schon im Nähkurs ein Problem gewesen, denn mir war gar nicht klar gewesen, dass man bei Karos mehr Stoff benötigt als bei einfarbigen Stoffen. So hatten wir viel hin und her geschoben, damit die Übergänge einigermaßen stimmten. Jetzt, wo alles einige Zentimeter enger genäht werden musste war das natürlich recht schwierig. Aber so, wie es jetzt ist, bin ich ganz zufrieden und bin ganz glücklich, dass ich eine „neue“ Jacke für den Übergang habe.

Und jetzt folgt eine Bilderflut, ist ja klar oder?

IMG_1540

IMG_1544

 

An den vorderen Kanten habe ich mit einem roten Stickgarn noch einen farblichen Akzent gesetzt, der noch einmal den Kontakt zum Samtkragen aufnehmen sollte.

IMG_1512

 

IMG_1511Das ist der weisse Stempel auf der linken Stoffseite.

IMG_1541

 

Dieser Blauton trifft die Farbe schon eher, es ist ein schönes sattes Blau.

IMG_1539 (1)Und noch einmal von hinten.

IMG_1542

 

Der Schnitt ist so, dass die Jacke noch vorne etwas länger ist als hinten. Und der Schnitt? Keine Ahnung. Ich glaube, wir haben damals aus zwei Schnitten einen gemacht. Ich meine, sie wären aus einer Burda gewesen. Hinten sieht man ganz gut, dass da das Karo nicht so ganz zusammen passt. Aber egal, ich bin so happy, dass mein Versuch so gut gelungen ist. Auch die Schulternähte passen ganz genau aufeinander. Die Ärmel waren mir früher etwas eng erschienen. Aber jetzt passen sie gut.

Heute stellt Karin von dreikah ein unglaublich chices Kleid aus einem Waxprintstoff der MeMadeMittwochRunde vor. Ich wünsche Euch allen noch schöne Karnevalstage.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare

  • kuestensocke sagt:

    Was für eine berührende Geschichte! Der Stoff ist einfach der Hammer und jede MÜhe wert. Wunderbar, dass die Jacke jetzt so gut passt. Du siehst toll darin aus. Dein Outfit hat mit diesem Blazer ganz besonders viel Klasse. LG Kuestensocke

  • seelenruhig sagt:

    Die Arbeit hat sich voll gelohnt! Wunderwunderbar!! Very nice! Harris tweed ist unglaublich strapazierfähig – dem hätte der REgenschauer nicht viel ausgemacht! Dafür sind diese Stoff in der rauhen Highlandgegend ja perfekt!!
    Du siehts darin einfach umwerfend aus!
    liebe Grüße von Ellen

    • Epilele sagt:

      Liebe Ellen,
      ja, Harris-Tweed hält viel aus. Ich habe mir mal vor ca. 15 Jahren ein Tweedjacked schneidern lassen. Neulich hatte ich die Jacke an und wurde gefragt, ob ich die neu habe. Ich finde, der Stoff gewinnt im Alter (wie wir alle). Und ich finde, man sieht mir an, wie froh ich bin, diese Jacke wieder tragen zu können. Ich strahle sozusagen aus allen Knopflöchern.
      LG Epilel

  • Moni K. sagt:

    Toll der Blazer! Da hat sich die ganze Arbeit wirklich gelohnt. Und so ein Teil mit Geschichte liebt man doch umso mehr!
    LG Monika

  • Lucy sagt:

    Oh, dieser Stoff! Das hat sich so gelohnt, die ganze Arbeit zu investieren, das Jackett sitzt jetzt wirklich prima. Und was für eine schöne Geschichte zu dem Stoff, der musste einfach gerettet werden.

  • SuSe sagt:

    Dieser Blazer war diese ganze Arbeit absolut wert! Und für den so weit gereisten und so gut gehüteten Stoff erst Recht! Und für ein so tolles Teil im Schrank ebenfalls!
    LG SuSe

  • Freja sagt:

    Ein Blazer mit einer schönen Hintergrundgeschichte – sowas lese ich total gern und manchmal wünschte ich, bei mir würden sich auch Stoffe mit Geschichte tummeln.
    Dass die Karoübergänge jetzt nicht mehr genau passen ist doch nicht schlimm, Hauptsache du kannst Dieses tolle Stück nun tragen (: Und mittlerweile weisst du es ja auch besser.

    Alles Liebe, Freja.

  • Susanne sagt:

    Ach, das finde ich klasse, dass du dir die Mühe gemacht hast, den Blazer abzuändern; sitzt jetzt richtig gut und der feine Harris Tweed gefällt mir sehr. So ein liebevoll transportierter Stoff muß auch genutzt werden.
    LG von Susanne

  • Fröbelina sagt:

    Sitzt wirklich toll jetzt der Blazer, den hast du super gerettet! Und dass die Karos nicht genau aufeinander treffen finde ich persönlich überhaupt gar nicht schlimm! 🙂 Schön finde ich auch die roten Akzente! 🙂
    Mal was ganz anderes: Deine Fotos hast du ja in hoher Qualität auf dem Blog, also wenn man auf die Vorschau hier klickt erscheinen sie in guter Auflösung. In der Vorschau sind sie aber recht verpixelt, was ja schade drum ist! Also nur falls dir das noch nicht aufgefallen ist und das keinen Grund hat ein Hinweis von mir 🙂
    Liebe Grüße
    Katharina

    • Epilele sagt:

      Liebe Katharina,
      Danke für Deinen Hinweis zu den Fotos. Das war mir überhaupt nicht klar. Mal sehen, was sich da machen lässt. Gut dass Dir das aufgefallen ist.
      Liebe Grüße Epilele

  • schildkroete sagt:

    Das hat sich sowas von gelohnt, der ist ja wunderschön, toller Schnitt und der rote Kragen ist der Hammer!
    Steht dir super.
    Herzliche Grüße
    Sabine

  • Bellana sagt:

    Es hat sich wirklich gelohnt, diese Jacke wieder tragbar zu machen.
    Grüßle Bellana

  • friedalene sagt:

    Harris-Tweed – davon träume ich!
    Wenn ich das bei dir so lese – Harris Tweed aus Schottland, Bänder aus Paris… ach, da wird man ganz sehnsüchtig.
    Die Farben finde ich super und es ist klasse, dass du dir die Mühe gemacht hast, den Blazer wieder passend zu machen. Das war eine gute Entscheidung, denn so ein Teil begleitet einen doch lange, lange Zeit. Die roten Details finde ich übrigens das Tüpfelchen auf dem i.
    Viele Grüße
    Friedalene

  • Jasmin sagt:

    Oh wie toll. Die Arbeit hat sich sehr gelohnt. Es wäre zu schade, wenn der Stoff nur im Schrank gehangen wäre.

  • Heike sagt:

    Schön dass dir die Änderungen so gut gelungen sind und du die Jacke jetzt tragen kannst. Es ist ja sonst so schade, wenn die liebevoll genähten Teile nicht getragen werden.

    Liebe Grüße, Heike

  • Frieda sagt:

    Der Blazer ist ja man so richtig chic! Dass Du bei einem so wunderschönen Stoff nicht aufgegeben hast, kann ich mir verstehen. Wäre auch wirklich zu schade drum gewesen. Ein richtiges Lieblingsstück, oder? LG, Frieda

  • Mauaija sagt:

    Eine wunder-wunderschöne Jacke!
    Und eine spannende Geschichte dazu.
    Ich finde die rote Akzente sehr passend und mit Jeans sieht die Jacke sehr gut aus.
    LG
    Ewa