Ein neues Lieblingskleid

Ja, ich habe ein neues Lieblingskleid – aber ich kann Euch sagen, das war eine schwierige „Geburt“ bis ich den Status erreicht hatte, dass ich zufrieden war.

Vom letzten Donnerstag bis zum Sonntag war ich zum Sewing by the Sea in Scharbeutz (wieder toll organisiert von Alexandra Gerull!!!) und dafür hatte ich mir diesen Schnitt bestellt. Ach ja, es ist das Kimonokleid von Crafteln. Weil ich knapp zwei Wochen mit einer Grippe im Bett lag, war ich viel zu schlapp diesen Schnitt zu erstellen. Bis sich der Weltbeste Gatte erbarmte und mir anbot, den Schnitt zu kleben, abzuzeichnen und auch auszuschneiden. Hach, ich liebe ihn! An diesen Klippen wäre ich echt gescheitert. Aber so konnte ich noch kurz vor meiner Abfahrt den Schnitt zuschneiden und auch die erforderlichen Belege fertigstellen.

Hier kann man das mittlere Vorteil mit Kragen gut erkennen. Das soll ein Teil sein!

Und hier der Plan, wie der Stoff zugeschnitten werden soll. Leider ist das Foto etwas unscharf aber man kann trotzdem gut erkennen, dass man dafür eine sehr lange Stoffbahn benötigt.

Im Schnittmuster ist vorgesehen, dass das Vorderteil, an dem auch Kragen und Knopfleiste sind, in einem Stück zugeschnitten werden soll. So lang war mein Stoff aber garnicht. Ich wollte das Kleid aus zwei Stoffcoupons vom Stoffmarkt nähen und die waren nur 1,50 m lang. So habe ich dann doch zwei Teile daraus gemacht und habe sie im Nacken zusammengenäht. Und, das geht gut und sitzt auch gut. Damit die Ecken vom Kragenbeleg nicht einreißen, habe ich sie mit einem Stück Vlieseline verstärkt und dann vorsichtig eingeschnitten.

Außerdem ist im Schnittmuster vorgesehen, dass die Einlage für Knopfleiste und Kragen auf die rechte Stoffseite aufgebügelt werden soll. Da hatte ich einen Knoten im Kopf und habe mich dagegen entschieden, weil mein Stoff zwei sehr unterschiedliche Seiten hat und dann wäre die dunkle Seite, die ja innen ist, außen gewesen. Das gefiel mir überhaupt nicht. Also habe ich die Einlage auf die linke Seite aufgebügelt.

Dann bin ich nach der Schnittbeschreibung weiter vorgegangen, habe zuerst die hinteren Teile zusammengefügt und habe dann die Tasche an das hintere Rockteil genäht. Immer wieder mußte ich ich die Anleitung durchlesen und habe oft gedacht:“ Gut, dass ich die Anleitung nicht schreiben mußte.“ Ich kann verstehen, dass das schwierig ist, aber an manchen Stellen hätte ich es mir doch etwas ausführlicher gewünscht. Beim Vorderteil bin ich wieder der Anleitung gefolgt. Aber ich habe nicht, wie es in der Beschreibung vorgesehen ist, Rückenteil und Vorderteil aneinander genäht, sondern habe zuerst die Ärmel eingeheftet und dann die Ärmel und Seitenteile in einem Rutsch verschlossen. Aber, die Ärmel saßen überhaupt nicht. Es waren ja genügend fachkundige Damen da, die mir mit Rat und guten Vorschlägen zur Seite standen. Die Ärmel wurden erneut abgesteckt und noch mal abgesteckt aber sie saßen überhaupt nicht. Zum Glück hatte ich nichts abgeschnitten aber so konnte es nicht bleiben. Also ging ich gefrustet ins Bett, ich war müde. Den ganzen Tag hatte ich an dem Kleid gesessen und es wurde nicht fertig.

Am nächsten Morgen ging es mit einem Frühstück im eiskalten Flur der Jugendherberge weiter. Wegen Umbaumaßnahmen haben wir unsere Mahlzeiten mehrfach in unserem Seminarraum zu uns genommen, denn da war es wenigstens warm. Draußen waren minus 12 Grad und der Wind pfiff ums Haus. Nachts hatte ich eine Zeitlang wachgelegen, weil die Fussballmannschaft wieder meinte, die Nacht zum Tag zu machen. Naja und da hatte ich mir überlegt, dass ich die Ärmel auswechsle – also das was ich hinten hatte, kam nach vorne. Und so trennte ich noch einmal meine Ärmel raus und heftete sie andersherum ein und siehe da, die saßen super!!! Hach, die Hürde war also genommen. Meine Mitstreiterinnen, vor allem Anna, die neben mir saß und mit der ich das Zimmer teilte, waren total begeistert, dass meine Ärmel nun endlich saßen. Ich mußte auch nichts mehr abschneiden, nein, die saßen gut. Beim nächsten Kleid werde ich allerdings vom Vorderteil- und Rückenteil die Armkugel etwas schmaler zuschneiden, denn vorne habe ich an der Armkugel das Gefühl, da ist etwas zu viel Stoff. Aber so wie es jetzt ist, kann ich ganz wunderbar damit leben.

Anprobe – der Ärmel passt jetzt.

Ja, geht doch! Jetzt geht es an die Feinheiten.

Die Taschen habe ich am Vorderteilbeleg mit ein paar Heftstichen befestigt und zusätzlich von außen noch einmal knapp abgesteppt. Das war etwas schwierig, weil ich mit dem Nähmaschinenfuß nicht bis ganz in die Ecken kam aber das habe ich dann mit der Nähnadel von Hand gemacht. So liegen die Taschen schön an und beulen nicht so aus.

Die Ärmel habe ich 3/4 lang gemacht weil mir das zum Schnitt besser gefällt.

Die Knopfleiste habe ich schön gebügelt und abgesteppt und mit 10 Knöpfen versehen. Zum Glück hatte ich so viele eingesteckt. Dieses Kelchartige des Kragens gefällt mir sehr gut.

Hier sieht man den Kragen sehr schön (den Wasserfleck vom Bügeln bitte übersehen). Die Farbe des Kleides läßt sich nur sehr schwer fotografieren weil der Stoff etwas glänzt und im Grün auch Blau eingewebt ist. Ein sehr ungewöhnlicher Stoff. Gedacht war eigentlich, dass es ein Sommerkleid wird. Aber im Stoff ist Wolle und das wird mir dann wohl im Sommer zu warm sein und so wird es ein Kleid für mindestens drei Jahreszeiten sein.

Da eine der anwesenden Damen einen Saumabrunder dabei hatte, konnte der Saum auch gut abgepustet werden.

Naja, und Taschen in einem Kleid sind ja immer gut.

Ihr seht, ich bin zufrieden mit meinem neuen Kleid.

Und nun schaue ich beim heutigen MeMadeMittwoch, wer schon den neuesten Frühlingslook genäht hat. Katharina trägt auf jeden Fall ein wunderschönes Kleid.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare

  • Moni K sagt:

    Ein schönes Kleid! Da wurdest du für deine Ausdauer belohnt!!
    LG Monika

  • Birgit sagt:

    Richtig toll geworden. Das Modell steht auch noch ganz weit oben auf meiner Liste. Habe sogar schon passenden Stoff.lg, Birgit

  • HAllo,

    jaich liebe diesen Schnitt auch, meines von der Annäherung ist mir ein bisschen knapp und die Blusenlänge bei mir schon Kleid, da muss ich in der lilavariante erstmal puzzeln. Denn hell dunkel Effekt hätte ich ausgenutzt, aber Geschmäcker sind ja verschieden.

    liee Grüße

    monika

  • kuestensocke sagt:

    Die Kette passt ganz wundervoll zum Kleid! Das Kleid ist sehr schön geworden, die Ärmel könnten noch einen Tick schmaler sein finde ich. Wenn ich mir Deinen Nähkrimi so durchlese, danke ich Vogue für die schönen Schnittmuster und anleitungen, da hatte ich noch nie Schwierigkeiten. Deinen Mann bewundere ich sehr, den Schnitt für Dich abzuzeichnene, das ist Liebe! Ich weiss schon, warum nich nicht nach ebooks nähe, diese Kleberei kommt mir nicht mehr unter – einfach zu schade um die Zeit. Wenn es keinen A0 Plott als Datei gibt, suche ich mir einen anderen Schnitt. Na egal, Du hast es geschafft, trotz Fußballmannschaft und 12 Grad Minus und das Kleid steht Dir ganz ganz ausgezeichnet. LG Kuestensocke

  • Buntekleider sagt:

    Das Kleid finde ich wunderschön an dir. Leider kann ich kein Wort lesen. Auf meinem Ipad verschmilzt die Schrift mit dem dunkten Untergrund.
    LG,
    Claudia

  • Buntekleider sagt:

    Oh, jetzt habe ich den Kommentar abgeschickt und der Text ist auf hellem Hintergrund. Wunder der Technik ?
    Ich lese jetzt nach.
    LG,
    Claudia

  • Silke sagt:

    Absolut gelungen,Das Kleid wirkt manchmal etwas wuchtig, deine Version gefällt mir ausgesprochen gut. Die Farbe steht dir auch ausgezeichnet. lG Silke

  • Susanne sagt:

    Das war ja ein anstrengender Weg bis zum fertigen Kleid, aber ich muss sagen, es sieht richtigrichtig toll an dir aus und die Farbe mag ich sowieso.
    Die Crafteln-Schnittmuster erfordern ziemlich viel Stoff, was mich bisher immer abgeschreckt hat.
    Hattest du denn die Ärmel jetzt zuerst verkehrt herum eingenäht ?
    LG von Susanne

  • Ich konnte den Nähkrimi ja live miterleben und habe deine Geduld bewundert. Jetzt hast du ein wirklich sehr schönes Kleid, an dem du sicher lange Freude haben wirst und das auch farblich supergut zu dir und deiner schönen Brille passt. Mal sehen, vielleicht gehe ich den Schnitt im Frühjahr auch einmal an. Vorher werde ich mir aber auf jeden Fall die Armkugeln anschauen. LG Carola

  • Elke sagt:

    Spannender Nähkrimi der in einem wunerschönen Kleid endet.
    Grün und Blau zusammen gewebt erinnert mich an einen Stoff im Lager … ob der auch mal zu so einem hübschen Ergebnis wird? Man wird sehen.
    Lieber Gruß
    Elke

  • griselda sagt:

    Deine Entscheidung für 3/4-Ärmel ist goldrichtig, dann wirkt das nicht so massiv.
    Die Passform scheint mir auch recht gut, aber das lässt sich mir den Prinzessnähten auch super anpassen wenn man denn muss.
    Und due rote Kette ist tatsächlich wichtig dazu, ich wäre da aber nie drauf gekommen 🙂

  • Karin sagt:

    Die Mühe hat sich gelohnt, Das Kleid steht dir sehr gut!
    LG KArin

  • Bellana sagt:

    Das liest sich wirklich wie ein Krimi, aber Ende gut, alles gut. Das Kleid erinnert Dich dann immer an dieses Nähwochenende.
    Grüßle Bellana

  • Sarah sagt:

    Hallo epilele , das Kleid gefällt mir vor allem obenrum , und aufgrund der Farbe und des Stoffes mega gut !!! die Knopfleiste ist ja so ein tolles Detail … ich finde deine Ausdauer hat sich absolut gelohnt, und hoffe dass du es oft tragen wirst! insgesamt ein sehr schöner Beitrag!!! Lg Sarah