Das kleine grau-schwarze Kleid

Da habe ich gedacht:“ Ach, den Schnitt habe ich jetzt schon etliche Male genäht, der lässt sich wie am Schnürchen nähen.“ Aber nein, ich habe doch mehrfach den Trenner zum Einsatz gebracht. Zuerst war die Taille viel zu tief. Dann gefiel mir die Kräuselung der Taille nicht. Und dann? Dann wäre das Kleid beinahe zu kurz gewesen.

So sah das Kleid also zuerst aus:

Und wie immer an dieser Stelle: bitte aufs Foto klicken, dann ist es wirklich scharf und klar. Wir arbeiten an dieser Problematik.

IMG_1481 (1)

 

Auf den ersten Blick möchte man meinen, dass das Kleid so ok ist. Aber wenn man näher dran geht, sieht es so aus:

IMG_1486

 

Schon nicht mehr so gut. Das Oberteil ist mir zu blusig und die Kräuselung der Taille ist nicht so sauber genäht, wie sie sein sollte. Also habe ich versucht, das Beste draus zu machen und habe eine Korrektur vorgenommen.. Die Kräuselung aufgetrennt und das Oberteil etwas enger genäht. Aber Overlocknähte und darüber Nähmaschinennähte und dazwischen noch ein dünnes Gummiband, das war ziemlich anstrengend, das so einigermaßen sauber aufzutrennen. Natürlich habe ich irgendwann den Trenner regelrecht in den Stoff „gerammt“ und ein Loch fabriziert. Nun blieb nichts anderes übrig, als ein Stück abzuschneiden.

Irgendwie habe ich es geschafft, das Kleid noch so einigermaßen brauchbar hinzubekommen. Jetzt war es beinahe zu kurz. Also habe ich aus dem Stoffrest einen schmalen Streifen zugeschnitten und ihn am Saum gegengesetzt. So finde ich das Kleid jetzt ganz ok.

IMG_2063

 

IMG_2076

 

Da hängt noch ein Faden.

IMG_2293

 

Und mit einer schwarzen Strumpfhose und einem schmalen Gürtel sieht das Kleid auch recht gut aus. So habe ich es auch schon etliche Male getragen und bin so sehr zufrieden mit dem Kleid. Der Schnitt ist mal wieder Matisse aus der Ottobre 2/2013 in Größe 36. Diesen Schnitt habe ich, wie oben schon erwähnt, einige Male genäht.

Und jetzt schaue ich beim heutigen MeMadeMittwoch vorbei, bei dem Gastbloggerin Claudia mal wieder eine unglaubliche Jeans und ein chice Schuppenbluse vorstellt. Neugierig bin ich aber auch auf die anderen Damen (und evtl. Herren?), die ihr neues Outfit vorstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare

  • Ina sagt:

    Dein Kleid finde ich sehr schön. Ich muss direkt mal schauen ob ich die Ottobre auch habe 😉
    Deine Auftrennaktion hätte mir auch so passieren können. Da habe ich volles Verständnis.
    Viele Grüße Ina

  • Susanne sagt:

    Hast du gut gerettet; besonders gefallen mir die gelben Bündchen, die frischen das dunkle Kleid wirkungsvoll auf und dein Styling mit orangefarbener Strumphose und Sneakern finde ich umwerfend; wirkt frisch, fröhlich und jung.
    LG von Susanne

    • Epilele sagt:

      Ja, senfgelb war wohl meine Farbe bisher, musste ich immer wieder nachkaufen. Mal sehen, ob das jetzt, wenn es wärmer wird, auch so ist. Bei dunklen Farben kann man oft gut irgendwelche farbigen Highlights setzten.
      LG Elisabeth

  • Dana sagt:

    Mir gefällts! De gelben Bündchen peppen das Kleid richtig auf!
    GlG Dana

  • kuestensocke sagt:

    Wie schön! Dein Kleid schaut auf den ersten Blick gar nicht aus wie eine Matisse, im Original sitzt die Taillie tiefer – Deine Interpretation gefällt mir sehr gut. Die gelben Ärmelabschlüsse sind eine tolle Idee. LG Kuestensocke

    • Epilele sagt:

      Ja, aber ich finde, mit der höher gesetzten Taille sieht es auch sehr schön aus. Ja, und gelb – hm, ist wohl bei mir zur Zeit „die“ Farbe.
      LG Elisabeth

  • Schöne Stücke nähst du! Ab heute hast du eine (Ver-)Folgerin mehr 🙂
    lg Petra