Weekender für das Brautpaar

Wie sicherlich viele von Euch, vor allem über Instagram mitbekommen haben, hat am vergangenen Freitag meine jüngste Tochter geheiratet. Und immer wieder taucht ein Problem auf, nämlich, was schenkt man dem jungen Brautpaar einheitlich?

Nun hat das Brautpaar schon einige Jahre zusammengelebt, in dem Haushalt gibt es schon zwei kleine Jungen. Tja, eigentlich haben die doch alles oder? Nein, nicht so ganz, denn immer wenn die junge Familie in den Urlaub fährt, wird bei uns angefragt, ob man sich denn wieder Koffer ausleihen darf. Deshalb hatten wir uns überlegt, dem Brautpaar zum obligatorischen Geldgeschenk eine Reisetasche zu schenken.

Da ich weiß, dass meine Tochter und ihr Lebensgefährte eher „unbunt“ als „bunt“ lieben, habe ich einen schwarzen Jeans ohne Elasthan gewählt und cognacfarbiges Leder.

Damit die Tasche nicht direkt anschmutzt wenn sie auf dem Boden steht, habe ich auf der Bodenseite schwarzes Kunstleder genäht. Der Schnitt ist aus der Taschenspieler-CD von Farbenmix und heißt „König“. Diesen Weekender habe ich schon einige Male genäht.

Zum schwarzen Jeans und zum Leder habe ich graues Gurtband gewählt. Das Innenfutter ist aus einer alten Zeltplane aus NVA-Beständen, die ich einmal im Internet ersteigert habe.

Den Reißverschluss habe ich in olivgrün gewählt und gekauft habe ich ihn vor einiger Zeit auf einem Taschenworkshop von Frau Machwerk. Die Reißverschlüsse von ihr haben eine unschlagbare Qualität. Und wie ich bei Frau Machwerk gelernt habe, habe ich auch zwei Schieber eingesetzt. Das ist einfach praktischer habe ich festgestellt. Danke meine Liebe, Du hast wirklich Recht. Das ist enorm praktisch.

Und was bei mir nicht fehlen darf und vom Gatten immer wieder angemerkt wird, Schnickschnack muß auch dran. Auf einer Stirnseite habe ich zwei Sternnieten angebracht und auf der anderen Seite ein bestickten Lederkreis. Die Schieber haben ein Lederband mit je einer Holzperle erhalten. Und natürlich noch jeweils ein Lederstreifen an den Seitenteilen. Ich finde, das Leder wertet die Tasche etwas auf.

Innen habe ich auf jeder Breitseite eine Tasche aufgenäht. Eine Seite hat einen Reißverschluss bekommen und ein Band, an dem ein Schlüssel eingeklickt werden kann.

Hier sieht man auch sehr schön die „Zeltplane“. Zwischen Innen- und Außenstoff habe ich eine dicke Pappe gelegt. So hat man einen festen Taschenboden und die Tasche hat, wenn sie auf dem Boden steht, richtig viel Stand.

Und hier könnt Ihr sehen, wie das Brautpaar die Tasche gerade ausgepackt hat und vom Brautvater erfährt, dass die Brautmama die Tasche für diesen Tag genäht hat.

Und hier, hier könnt Ihr das glückliche Brautpaar mit seinen Jungs im Standesamt im Alten Rathaus zu Köln sehen.

 

Ich kann Euch sagen, es war ein aufregender Tag, denn das letzte Kind ist jetzt verheiratet und ist glücklich – und die Mama auch.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare