Mein Laufrock

Es ist Winter und damit morgens früh kalt wenn ich laufen möchte. Was lag da näher als mir einen Stepprock zu nähen? Ich habe so ein Teil im letzten Jahr schon bei meiner ältesten Tochter gesehen und dachte, das kann ich auch und so einen Steppstoff habe ich seit etlichen Jahren da liegen. Ich wußte nie, was ich draus nähen sollte. Immer wieder hatte ich mir vorgenommen, so einen warmen Rock zum Laufen zu nähen.

Am Mittwoch war es soweit. Ich hatte gerade erfahren, dass eine langjährige Freundin verstorben ist. Nein, nicht ganz plötzlich, sie war schon lange krank. Aber sie hatte einen unerschöpflichen Willen zu leben und sie konnte mir immer wieder die Angst vor ihr und ihrer schweren Erkrankung nehmen. Ja, und dann erfuhr ich von ihrem Tod. Ich wollte gerade trainieren, hatte mich gerade entsprechend umgezogen und wollte an die Geräte gehen. Da hörte ich, wie mein Handy ging.

Ja, und da konnte ich nicht mehr trainieren. Ich bin nach Hause, den ganzen Weg kullerten Tränen, ich konnte es nicht fassen, dass sie jetzt nicht mehr da ist. Ich kann es immer noch nicht fassen, es macht mich unendlich traurig. Aber es gibt so viele Situationen im Alltag die mich immer wieder an sie erinnern werden, die dafür sorgen, dass ich sie nie vergessen werde. Ja, und da musste ich zu Hause was tun, ich brauchte eine Abwechslung mit Erfolgserlebnis. Und so schnippelte ich drauf los. Schwer war es nicht. Einfach ein Rechteck, ein Gummizug oben im Bund ein paar Druckknöpfe und ach ja, gefüttert habe ich mein Laufröckchen auch. Das hält noch einmal mehr meinen Allerwertesten warm.

Nach einer Stunde war er fertig und ich konnte in den Wald, eine Runde laufen. Während ich lief, kullerten wieder die Tränen. Aber den Weg laufe ich spielend im Dunkeln. Es hat gut getan, denn als mein Herzensmann nach Hause kam, konnte ich auf den Fotos sogar schon wieder etwas lächeln. Das Leben geht weiter.

img_0230

Es war ein sehr kalter Tag, denn gegen Mittag hatten wir immer noch Minus 5 Grad.

img_0231

Mittlerweile denke ich, wieso ich so lange gebraucht habe, um so einen warmen Winter-Laufrock zu nähen.

img_0232

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare

  • kuestensocke sagt:

    Ach Herzchen, Dein Kummer und Dein Verlust tut mir sehr leid. Manchmal ist es wirklich schlimm und der Verlust eines geschätzten Menschens ist jedes mal eine Zäsur.
    Deinen Laufrock finde ich ganz große Klasse, das werden entscheidende Stellen prima gewärmt und trotzdem die Bewegung nicht behindert. Tolles Teil! LG Kuestensocke

  • Sandra sagt:

    Keine schöne Geschichte – fühl Dich gedrückt!
    Der Rock selber ist klasse – ich habe mir im Laufteam immer das Teil fast abgefroren, das er bedeckt 😉 bevor wir endlich losgelaufen sind…
    ich müsst halt mal wieder mit dem Laufen beginnen o.O
    Liebe Grüße,
    Sandra