Mal wieder etwas in Senfgelb

Scheinbar gehöre ich zu den Menschen, die etwas sehr lange ignorieren können, denn so erging es mir mit dem Schnitt Frau Ava von Hedinäht. Und dann, tja, und dann begegnete mir der Schnitt in so vielen Foren, dass ich ihn dann doch unbedingt haben wollte. So kam es wie es kommen musste. Letzten Freitag war ich in Mayen auf dem Stoffmarkt und sah auch den passenden Stoff für diesen „Übergangsmantel/Übergangsjacke“. Gekauft hatte ich den Schnitt einige Tage vorher, morgens beim Frühstück. Ich wollte dieses Mal einen Papierschnitt haben, weil ich diese Papierkleberei nicht wollte.

Während der Stoff in der Waschmaschine seine Runden drehte, radelte ich den Schnitt in der Größe M aus. Irgendwo hatte ich gelesen, der Schnitt würde klein ausfallen. Deshalb gab ich 1 cm Nahtzugabe statt 0,5 cm bzw 0,7 cm  dazu. Da Hedi fast meine Größe hat, musste ich also auf die Länge nicht groß achten.

Als der Stoff trocken war, ging es auch direkt los. So viele Schnittteile sind es ja nicht und so saß ich recht schnell an der Overlockmaschine, um den Mantel zusammen zu nähen.

Dann kam die Anprobe und ich dachte:“ Ne, das geht garnicht!“ Ich sah aus, als ob ich den Bademantel meines Vaters anhatte. Grauenhaft! Also schnippelte ich solange an den Seitennähten Stoff weg, bis der Mantel so einigermaßen saß.

Der Stoff hat insgesamt drei Lagen, denn zwischen dem Ober- und dem Unterstoff befindet sich eine Art Vlies. Daher ist der Mantel schön warm, was für mich als anerkannte Frostbeule nur gut sein kann.

Die Abnäher mußte ich etwas mehr nach vorne verlegen und an den Vorderseiten habe ich auf jeder Seite ca. 5 cm weggenommen. Ebenso an den Seitennähten. Ich glaube, Größe S wäre für mich besser gewesen, denn später lagen viele Stoffstreifen neben der Overlock.

Geschlossen wird der Mantel mit zwei Druckknöpfen, die auf dem Foto weiß erscheinen, aber in Natura doch eher farblos sind.

 

Und als ich dachte, ich bin fertig, schnitt ich bei einer Naht dann ein Stück in den Stoff. Deshalb ist der Mantel auch nicht so lang geworden wie er eigentlich sein sollte. Grrrr. Das kommt davon, wenn ich alles flott fertig haben will.

 

Die Taschen habe ich etwas schräg aufgesetzt, weil ich sonst meine Hände nicht gut drin versenken konnte. Auf dem Foto sieht es auch so aus, als ob der Mantel vorne länger sei. Ist aber nicht der Fall, denn geschlossen ist alles in einer Länge.

 

An den Ärmeln habe ich ein Bündchen angenäht. Die Stulpen habe ich wieder abgetrennt, weil das doch noch zu sehr nach zu kurzem Bademantel aussah. Das hatte aber auch zur Folge, dass ich die Ärmel um einiges schmaler machen musste, weil sich der Stoff sonst vor dem Bündchen staute. Aber so, wie er jetzt ist, bin ich sehr zufrieden und am Wahlsonntag konnte ich den Mantel dann ausführen. Da das Wahllokal direkt an der Ahr liegt, haben wir noch einen Spaziergang an der Ahr unternommen. Zuerst war es sehr nebelig aber dann kam die Sonne hervor und es war wunderschön.

Und nun bin ich wie jeden Mittwoch gespannt, wer alles beim MeMadeMittwoch dabei ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare