Jetzt auch bei mir: Cheyenne-Tunic

Ja, da war es wieder: ich sehe einen Schnitt und bin verliebt in ihn. Also, gekauft, Stoff ausgesucht und genäht. Aber mal von Anfang an. Durch den Blusen-Sew-Along von EllePuls wollte ich mir unbedingt auch eine Bluse nähen. Es sollte die Bluse bzw.die Cheyenne Tunic von Hey June Patterns in der deutschen Übersetzung von Näh-Connection sein, denn die hatte es mir besonders angetan.

Den Schnitt habe ich mir zum 1. Mal durch eine Bekannte plotten lassen. Das erspart tatsächlich viel Arbeit, denn ich musste nicht 1000 Seiten ausdrucken, beschneiden und kleben. Der Stoff lag bereit, denn vor ein paar Wochen hatte ich mir bei Activstoffe ein Überraschungspaket Karo-Baumwoll-Flanellstoffe bestellt. Ich war überrascht, was da für tolle Karostoffe drin sind und alle in einer super Qualität. So konnte ich also loslegen.

Oh ha, das sind unglaublich viele Schnittteile, die da geschnitten werden müssen, Belege mit einer Einlage wurden versehen und zum Glück ist mein Stoff durchgewebt und von der rechten wie von der linken Seite fast gleich. So sieht man die Stellen nicht, an denen ich nicht so ganz aufgepasst habe. Alle Schnitzer habe ich direkt auf meinem Schnitt vermerkt, damit es mir bei der 2. oder 3. Bluse nicht mehr passiert. Denn die wird es auf jeden Fall geben.

Und ich muss auch sagen, so genau habe ich selten gearbeitet, denn man muss schon sehr auf die unterschiedlichen Nahtzugaben achten. Aber die resultieren wohl aus der Übernahme des Schnittes aus dem Englischen und die wenigsten können mit Inchmaßen um gehen. Auch habe ich selten so viel gebügelt wie bei meiner Tunika. Aber das zahlt sich am Ende aus.

Nur beim Kragen bzw. Stehkragen, weil ich ja die Variante B genäht habe, ja, da hatte ich den totalen Hänger. Ich glaube, ich habe den verstärkten Teil des Stehkragens vier Mal wieder abgetrennt. Immer hatte ich Falten, der war einfach zu weit. Aber zum Glück gibt es nicht nur die super bebilderte Anleitung zum Schnitt, es gibt auch die Sew along-Anleitung bei Hey June in mehreren Teilen. Diese beiden Anleitung mit zum Teil tollen Fotos haben dann dazu geführt, dass der Knoten gelöst werden konnte.

So sah der Stehkragen nach dem 4. Mal trennen aus (bei Kunstlicht ist das Blau auch nicht schön). Aber ich habe es geschafft, denn jetzt sieht er so aus:

Weil ich mich beim 1, Mal nähen auf den Schnitt konzentrieren wollte, habe ich nicht mit anderen stofflichen Kontrasten experimentiert. Das kommt dann bei den anderen Blusen. Aber so ganz ohne etwas geht bei mir ja garnicht und so habe ich die Knopfleisten, Manschetten und Taschen farbig mit einem Dreifachstich abgesteppt. Ob die Taschen drauf bleiben, weiß ich noch nicht. Die sind ja doch recht klein, weil es ja die Brusttaschen sind. Vielleicht setzte ich sie auch noch höher. Der Stoff hat eine sehr schöne Webkante und die wollte ich mit einbringen.

So, die Taschen habe ich noch einmal abgetrennt und neu aufgenäht, nämlich da, wo sie eigentlich schnitttechnisch auch hingehören.

Beim nächsten Blusenschnitt werde ich auch die Manschetten einkürzen, denn die sind mir viel zu weit. Da habe ich überhaupt nicht drauf geachtet, denn ich habe sehr schmale Handgelenke. Das führt jetzt dazu, dass meine wunderschön gearbeiteten Ärmelschlitze nicht mehr ganz so schön wirken, weil ich die Manschetten ja passend haben wollte, sonst rutscht mir im Alltag die Manschette über das Handgelenk. Und jetzt, mit all den Absteppungen werde ich das nicht mehr ändern.

Innen und auch von außen sind die Ärmelschlitze sauber verarbeitet worden. Das war für mich das allererste Mal, dass ich solche Ärmelschlitze genäht habe. Ich hatte mir das viel schwieriger vorgestellt. Aber es ging recht flott – aber auch nur dank der oben schon erwähnten Anleitungen.

Nun, jetzt ist der Ärmelschlitz nicht mehr ganz so schön, aber im Alltag, beim Tragen fällt das nicht mehr so auf. Das wird bei der nächsten Bluse geändert, auch eine Nummer kleiner werde ich sie nähen, denn sie sitzt schon sehr locker. Aber jetzt freue ich mich über meine neue Bluse.

Und nun, nun werde ich mir wie jeden Mittwochmorgen einen Kaffee kochen und schauen, was es Schönes beim MeMadeMittwoch gibt. Leider verabschiedet sich Lucy heute auch aus dem MMM-Team, wird uns aber hier und da immer wieder begegnen. Aber es gibt ja noch ein anderes Leben, das auch ausgefüllt werden muss. Liebe Lucy, auf diesem Wege ganz lieben Dank für Deinen Einsatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare

  • Diese Tunika habe ich auch genäht. Ich fand den Schnitt bzw. die Verarbeitung recht anspruchsvoll. Geholfen hat mir auch der Sew Along von Hey June, die deutsche Anleitung fand ich schwierig. Die Idee mit der Webkante an der Tasche ist schön, gefällt mir gut. LG, Tanja

  • Christa sagt:

    Hallo Epilele, eine schöne Bluse hast du da genäht! Ich finde auch, dass die Taschen oben den richtigen Platz haben. Unten sieht es ein bisschen nach Kleinmädchenkleid aus. Hab einen schönen Mittwoch! LG Christa

  • Ein tolles Hemd! Mir gefallen die kleinen Details an den Taschen sehr gut.
    Alles Liebe,
    Marianne

  • Tolle Bluse, und wieder mit dem gelben Fähnchen als Extra 🙂 So schicke Ärmelschlitze habe ich noch nie genäht, aber für den Sommer steht eine Tunika auf dem Nähplan, vielleicht kann ich das da mal üben. Schön, dass du dich so über die Bluse freust!
    LG
    Sandra

  • Trotz dass es die erste Bluse nach dem Schnitt ist, hast du gleich Sinn fürs Dekorative, finde ich gut. Bei den weiter unten angebrachten Taschen habe ich gedacht, soll da das Kleingeld rein, wie bei Jeanshosen? An der Stelle sind die Taschen dann meist etwas größer gestaltet. Wenn du den Umfang der Manchetten verkleinerst, kann es vielleicht auch sinnvoll sein die Breite zu verringern? Schönes Teil, in Flanell sicher sehr angenehm zu tragen. Regina

    • Epilele sagt:

      Ich danke Dir liebe Regina. Ich werde mal sehen, wie es mit den nächsten Ärmeln klappt. Im Schnitt habe ich die Manschetten schon verkleinert.

  • Christiane sagt:

    So ein schönes Stück! Ganz besonders mag ich das letzte Bild, auf dem du dich so freust 🙂
    Die Webkanten sind wirklich toll, und du hast sie gut in Szene gesetzt. Und die farbigen Absteppungen sind schöne Hingucker.
    Liebe Grüße
    Christiane

    • Epilele sagt:

      Vielen Dank liebe Christiane. Ich finde es ganz oft schade, dass ich die Webkanten nicht gebrauchen kann. Die passen ja nicht immer zum neuen Kleidungsstück. Aber bei der Bluse passten sie ganz genau.

  • Andrea sagt:

    deine Geduld hat sich ausbezahlt 😉 deine Bluse sieht echt klasse aus!!!
    komischerweise passen bei mir die Manschetten auch nie so genau…irgendwie ist mein Ärmel unten immer etwas zu eng, die Falte kann ich kaum noch legen 😉 vielleicht hab ich ja das Schnittmuster der Manschette falsch ausgeschnitten…?
    liebe Grüsse von Andrea
    …bin schon auf die nächste gespannt 🙂

    • Epilele sagt:

      Vielen Dank liebe Andrea. Hm, ich finde, die Ärmel könnten nach unten was enger sein. Beim nächsten Mal werde ich die Ärmel nach unten hin auch etwas enger nähen.

  • kuestensocke sagt:

    Wow, klasse! Du hast der Blus so schöne Details verpasst, ich bin von den Taschen mit der WEbkante hin und weg, schaut einfach großartig aus! Und der Stoff, hach einfach ein Traum. LG Kuestensocke

  • Sandra sagt:

    Joa, nach so eine Cheyenne darf man schon mal Freudensprünge machen 🙂
    Wunderbar gelungen!
    Liebe Grüße,
    Sandra