„Ach Karl“ – jetzt auch bei mir

In der letzten Woche sah ich immer wieder in den einzelnen Nähblogs das neue Kleid von Monika „schneidernmeistern“ – KARL. Also ging ich auf ihre Seite und las im Blog von Monika folgenden Satz:

„Karl ist ein legeres Pulloverkleid in Midi-Länge. Durch das schlichte Design steht der zeitlose Look im Vordergrund. Karl ist leicht oversized, hat einen angeschnittenen Rollkragen und eine seitliche aufgesetzte Tasche… Das beste an einem klassischen Basis-Schnitt ist jedoch, dass man ihn einerseits ganz stur so nähen kann, wie er erdacht wurde, oder (mit ein bisschen Geschick und Kenntnissen über den Stil, der zu einem passt) man näht sich ein wirklich individuelles Kleidungsstück.
Das ist der Spaß am Selbernähen – unendliche Möglichkeiten!“

Beim Durchlesen des Blogs bekam ich immer mehr Lust, diesen Schnitt haben zu wollen. Also wurde Karl bestellt und ratzfatz war der Schnitt ausgedruckt, geschnippelt und geklebt. Und dann stand ich vor meinem Stoffschrank und wußte nicht, welchen Stoff ich denn jetzt für Karl nehmen soll. In der Beschreibung steht, dass der Stoff gut dehnbar sein soll. Und dann hatte ich den Stoff, den ich für das allererste Karlkleid nehmen wollte. Aber damit begann auch das große Problem: im Schnitt steht, dass eine Stoffmenge von 2,20 m Länge bei 1,40 Stoffbreite benötigt wird. So viel Stoff lag garnicht vor mir! Also nachgemessen, es waren genau 1,50 m in der Breite und in der Länge. Hin und her habe ich den Schnitt geschoben und immer wieder nachgemessen, bis es irgendwie passte.

Eines war für mich von vornherein klar, ich wollte das Kleid nicht Wadenlang haben. Das steht mir nicht das weiß ich. Ich habe den Schnitt zuerst in der Größe 38 ausgeschnitten. Es war aber auch klar, der Schnitt ist sehr leger. Hm, sehr leger ist mit zuviel. Also habe ich mutig den Stoff zugeschnitten, denn ich hatte bewußt für den ersten Zuschnitt einen Stoff genommen, den ich einmal preiswert auf dem Stoffmarkt erstanden habe.

Nachdem ich das Kleid zusammengenäht hatte, kam die große Ernüchterung: viiiiiieel zu leger. Zum Glück hatte ich das Kleid mit dem Heftstich zusammen genäht. Also, alles wieder auftrennen und auch den Schnitt eine Nummer kleiner ausdrucken, zusammen kleben und noch einmal auf den Stoff gelegt und neu zugeschnitten. Dann habe ich wieder alles geheftet und anprobiert und siehe da, das war Karl, wie ich mir Karl vorgestellt habe. Jetzt ist das Kleid so, wie ich es haben wollte. Seht selbst:

(Achtung, Bilderflut)

img_9963

Insgesamt habe ich an der Länge knapp 20 cm weggenommen, aber die Midilänge gefiel mir überhaupt nicht.

img_9965

img_9966

Als einziges Highlight habe ich die recht tief angesetzte Tasche senfgelb abgesteppt. Sonst habe ich alles dunkelblau abgesteppt. Da der Stoff ja sehr knapp war, musste ich die Ärmel in der Länge teilen. Aber ich muss sagen, genau das finde ich jetzt super. So ist praktisch ein langes Bündchen aus dem gleichen Stoff dran. Mein Herzensmann war ganz erstaunt als ich erzählte, dass ich da aus der Not eine Tugend gemacht habe. Er dachte, ich habe das ganz bewußt so gemacht.

img_9968

Aber diesen Karl- Schnitt finde ich ganz toll und ich bin sicher, es wird noch einen Karl geben. Der Rollkragen ist zum Glück nicht eng anliegend, sondern genau so, wie ich es gerne habe.

img_9949

Und dann stellte sich mir gestern die Frage, was zeihe ich denn über Karl? Kein Mantel hat diese Länge, denn trotz allem ist dieses Kleid länger als meine normale Kleidung. Und ich bin nun mal eine Frostbeule. Also habe ich erst einmal meine Jeansjacke drüber gezogen und darüber habe ich gestern noch meine Lederjacke angezogen und mein warmes Wolltuch. Diese Kombination zeige ich in den nächsten Tagen noch einmal. Ich habe überhaupt nicht dran gedacht davon ein Foto zu machen, als ich all das gestern anhatte, als ich einen wichtigen Termin hatte. Ich habe mich auf jeden Fall sehr wohl darin gefühlt. Und ja, das ist ein Kleid für alle Gelegenheiten. Einfach toll.img_9950

Und nun bin ich genauso neugierig auf das, was ich heute beim MeMadeMittwoch an warmer Kleidung zu sehen bekomme. Sybille vom „dasbürofürschönedinge“ ist auch gespannt, was heute beim MMM alles präsentiert wird. Allen Schniefnasen wünsche ich gute Besserung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare